kopf-01 kopf-02 kopf-03 kopf-04 kopf-05 kopf-06 kopf-07 kopf-08 kopf-09 kopf-10 kopf-11 kopf-12

Feste im Winter

Termine und Preise
03.03.–17.03.19  (15 Tage) 2850€ Plätze frei Berlin
Plätze freiPlätze frei  wenig Plätze freiwenig Plätze frei  AusgebuchtAusgebucht

Teilnehmerzahl: 4 – 12
EZ im Hotel & Einzeljurte im Jurtencamp: 220€
Rail&Fly: 90€

Leistungen
  • Linienflug in der Economy-Class mit MIAT Mongolian Airlines nach Ulaanbaatar und zurück
  • 1 Übernachtung im 3*Hotel im DZ in Ulaanbaatar inkl. Frühstück
  • 1 Übernachtungen im einfachen Hotel im DZ in Provinzzentren
  • 3 Übernachtungen in Jurtencamps
  • 8 Übernachtungen in einfachen Jurten
  • Vollverpflegung während des gesamten Aufenthaltes auf dem Land gemäß Programm (F=Frühstück, M=Mittag, A=Abendessen)
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Transfers innerhalb Ulaanbaatars
  • Fahrt im Kleinbus durch das Land
  • Naturschutzgebühren und Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten gemäß Programm
  • Informationsbroschüre mit Tips zur Reise

Nicht enthalten
Kosten für weitere Mahlzeiten und Getränke, Film- und Fotogebühren, Trinkgelder, Reiseversicherungen, Reitkosten

Schneebedeckte Berge

Katalog
Anmeldeformular

Die winterliche Mongolei ist ein besonderes Abenteuer. Wir erleben hautnah, wie die Nomaden ihren Alltag im Winter meistern und wie sie das Nomadenfest feiern. In der Wüste besuchen wir das Kamelfest und bestaunen die große Sanddüne. Später, in der winterlichen Steppe, nehmen wir am Adlerfestival teil und können mit etwas Glück Wildtiere beobachten.

Video zur Reise "Feste im Winter" 2017
Wir bedanken uns herzlich bei Romana Sandner.



Reisebericht zur Reise "Feste im Winter" 22.02.-08.03.2017

Dieses weite, weiße Land und das beschwerliche Nomadenleben im Winter erleben zu dürfen, war ein einmaliges und sehr beeindruckendes Erlebnis. Ich fühlte mich nicht als Tourist oder Besucher… vor allem während des Neujahrfestes bei den Familien, fühlte ich mich dazugehörig, ja fast schon als Familienmitglied. Wir wurden bei allen Ritualen und Feierlichkeiten miteinbezogen, durften mithelfen und haben alle Traditionen der Mongolen mitgelebt.

Das zweitätige Eisfestival im Norden, mit vielen gutgelaunten Mongolen in Tracht, mit Eisskulpturen, Ringkämpfen, Pferdeschlittenrennen und Schamanenritualen war einzigartig.

Ebenso der Besuch des Adlerfestivals, welcher als Überraschung nicht angekündigt, dafür umso spektakulärer war. Die Temperaturen waren gut auszuhalten. Am Tag bei Sonnenschein konnten wir uns immer draußen aufhalten, nur in der Nacht übertreibt er etwas mit den Temperaturen, der Mongole. Aber auch bei 25°C unter Null hatten wir unseren Spaß.

In den Jurten wurde immer gut eingeheizt, so dass wir nie frieren mussten.

Besten Dank für diese tollen zwei Wochen im Winter. Mein Dank geht auch an Badmaa, Bymbaa und Oyanga, die der Mädelsgruppe auch den ungewöhnlichsten Wunsch erfüllt und jeden Spaß mitgemacht haben.

Ich komme wieder in dieses wunderschöne Land mit seinen entspannten Bewohnern… auch ein sechstes Mal J

Romana, Winter 2017

Das Fotobuch unserer Winterreise "Feste im Winter" 22.02.-08.03.2017 können Sie unter dem folgenden Link sehen:

Fotobuch unserer Winterreise 2017 von Romana Sandner



Zu den Höhepunkten zählen:
Adlerfestival – Nomadenleben im Winter – Kamelfest in der Wüste Gobi – Chongor-Sanddüne – Ulaan-Wasserfall – Orchon-Tal – Nomadenfest der Mongolen – Sanddüne Elsen Tasarchai – Hustai-Narionalpark – Przewalski-Wildpferde – Beobachtung der Wildtiere –

1. Tag
Abflug um 13:15 Uhr ab Berlin-Tegel mit der MIAT Mongolian Airlines nach Ulaanbaatar.

2. Tag
Am Morgen erreichen wir den Chinggis-Khaan-Flughafen in Ulaanbaatar. Wir werden vom Flughafen abgeholt und beziehen unsere Jurten im Jurtencamp am Stadtrand. An diesem Tag besichtigen wir das Stadtzentrum und den Schwarzmarkt.

3. Tag
Das Adlerfestival ist das Highlight des heutigen Tages. Die Adlerjäger aus dem Westen der Mongolei finden sich in unserem Jurtencamp zusammen und präsentieren ihre wunderschönen Jagdadler. Danach fahren wir zur Hauptstadt des Mittelgobi-Aimags, Mandalgovi. (F,M,A)

4. Tag
Heute fahren wir in die Wüste Gobi hinein und übernachten bei einer Familie. Hier findet ein Kamelfest statt. (F,M,A)

5. Tag
Das Kamelfest besteht aus Eröffnungsfeier, Kamelpolo, Kamelrennen, Trachtenwettbewerb und vielem mehr.. Wir sind selbstverständlich beim Fest dabei. Wer Interesse hat, kann das Kamelreiten ausprobieren. (F,M,A)

Mongolei-Reise Mongolische Trachten Jurten und Nomaden im Winter Adlerjaeger im Winter, Winterreise Sonnenuntergang im Winter

6. Tag
Heute machen wir uns auf den Weg und gelangen zur Chongor-Sanddüne (Chongorin Els), einer großen Sanddüne, die ca. 160 km lang und 3 bis 10 km breit ist. Am Nachmittag klettern wir auf die Sanddüne zu Fuß und genießen den weiten Blick über die Gobi. (F,M,A)

7. Tag
Wir unternehmen einen Ausflug zu der Saurierfundstelle Bayanzag. Hier entdeckte der Forscher und Abenteurer Roy Chapman Andrews während einer Expedition in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts Skelette und Eier von Dinosauriern. Heute kann man hier Felsformation aus rotem Sandstein und einen Saxaul-Wald mit den typischen kleinen Bäumen der Wüste Gobi bewundern. (F,M,A)

8. Tag
Heute geht es weiter zu den Ruinen des versteckten Ongi-Klosters (Ongin Chiid), das am gleichnamigen Ongi-Fluß liegt. Im Kloster lebten einst über 500 buddhistische Mönche. Während der religiösen Verfolgungen in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde das Kloster weitgehend zerstört und viele der dort lebenden Mönche verloren ihr Leben. (F,M,A)

9. Tag
Über die Stadt Arwaicheer fahren wir ins Orchon-Tal zum Ulaan-Wasserfall und zum Orchonfluß. Das Orchon-Tal gehört zu den schönsten Gegenden der Mongolei. Der Orchonfluß ist mit einer Länge von 1124 Kilometern der längste Fluß der Mongolei. Der Orchon hat dort Trinkwasserqualität und ist sehr kalt. Hier übernachten wir bei einer Nomadenfamilie. (F,M,A)

10. Tag
Wir sind zu Gast bei Nomaden und haben so die Möglichkeit, das winterliche Nomadenleben und das Winterfest hautnah mitzuerleben. (F,M,A)

11. Tag
Heute fahren wir weiter in die einstige Hauptstadt des mongolischen Großreiches Tschingis Khans: Karakorum (Charchorin). Im 14. Jahrhundert wurde fast die komplette Stadt durch die Ming Dynastie vernichtet. In Karakorum besichtigen wir das Karakorum-Museum, in dem der Fundus der Deutsch-Mongolischen Ausgrabungen sowie die verschiedenen Epochen mongolischer Geschichte von der Steinzeit bis hin zum mongolischen Reich ausgestellt sind. Weiterhin besichtigen wir das berühmte Kloster Erdene-Zuu, das im Jahre 1586 auf Initiative des Awtai Sain Khan gegründet wurde. Es ist das älteste Zentrum des gelben Buddhismus in der Mongolei. (F,M,A)

12. Tag
Über die Sanddüne (Elsen Tasarchai) fahren wir zum Hustai Nationalpark. In seiner Umgebung läuft seit einigen Jahren ein Projekt zur Auswilderung von Przewalski-Pferden (Tachi). Mit etwas Glück können wir die wilden Pferde beobachten. (F,M,A)

13. Tag
Heute haben wir einen freien Tag, den wir zum Wandern oder zum Erholen nutzen können. Das ist auch unser letzter Abend in der Steppe. (F,M,A)

14. Tag
Heute fahren wir nach Ulaanbaatar. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. (F)

15. Tag
Rückflug um 7:55 Uhr, Landung um 11:50 Uhr am Flughafen Berlin-Tegel. (F)